Gürtlers Grütze

Gürtlers Grütze: Made in Kalikut

So putzig, traditionell und bedächtig es heute klingt, wenn man das Wort „Manufaktur“ verwendet: Es gab Zeiten, da waren es die fortgeschrittensten Branchen in den fortgeschrittensten Ländern, in denen die Manufakturen blühten. Schon im antiken Rom beispielsweise gab es eine ganze Reihe von Manufaktur – Großbetrieben, meist in staatlichem beziehungsweise kaiserlichem Besitz, in denen Sklaven die Konsumgüter für den Bedarf der Hauptstadt herstellten. An Größe übertroffen wurden die römischen Manufakturen erst wieder im 17. Jahrhundert – in Indien. Nirgends auf der Welt wurde damals in so großem Maßstab produziert wie[…]

9. Dezember 2015|club! Magazin Winter 2015, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: Vom puren Uneigennutz getrieben

Das mit der „unsichtbaren Hand“ von Adam Smith haben wir ja alle auswendig gelernt im Neoliberalismus-Unterricht: Jeder handle, von purem Eigennutz getrieben, so, dass es ihm persönlich den maximalen Vorteil bringe, und das System der freien Marktwirtschaft verwandelt diese multiplen Egoismen in das maximale Gemeinwohl. Und das praktisch von alleine, eben von der unsichtbaren Hand des Marktes gesteuert.

Aber wenn wir uns im Universum der Stiftungen bewegen, insbesondere der gemeinnützigen, haben wir es mit einer genau umgedrehten Aufgabe zu tun – denn die Stiftung handelt ja vom puren Uneigennutz getrieben.[…]

3. September 2015|club! Magazin Herbst 2015, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: Nicht schneller, nicht höher, nicht weiter

Wenn der „olympische Geist“ beschworen wird, ist das in der Regel auf „Dabei sein ist alles“ bezogen. Als ob das tatsächlich den Geist beschreiben würde, der bei Olympischen Spielen durchs Stadion fegt. Das Lob des Dabeiseins singen dort traditionell die Verlierer, und auch der Neuerfi nder Olympias, der Franzose Pierre de Coubertin, hatte etwas ganz anderes im Kopf: citius, altius, fortius. Schneller, höher, weiter – so hieß sein Motto schon zum Neustart 1896 und so hieß auch das Motto des 20. Jahrhunderts. Wachstum! Rekorde! Siege! Und alle vier Jahre wieder[…]

3. Juni 2015|club! Magazin Sommer 2015, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: WIE EIN FRÜHES LAMPEDUSA

Es gibt ja Orte, da will man hin. Sehnsuchtsorte wie Venedig („sehen und sterben“), Traumorte wie Paris („eine Messe wert“), Superzentren wie New York City („if you can make it here you’ll make it everywhere“), Extremorte wie der Mount Everest („Dach der Welt“) und all die über die Welt verstreuten Sehenswürdigkeiten- Orte, von Taj Mahal über Machu Picchu bis Grand Canyon.

Und dann gibt es Hamburg. Ein Ort, der seine touristische Größe dadurch erreicht hat, dass die Menschen, die hierherkamen, nicht hierhin wollten. Sondern woandershin. Im 19. Jahrhundert platzten Hamburg und[…]

4. März 2015|club! Magazin Frühling 2015, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: DIE NÄCHSTE MITTE

Jede Stadt hat ein Zentrum. Und jedes Zentrum hat eine Mitte. Was nicht so sehr geografisch oder gar geometrisch definiert ist, sondern von den Bewohnern selbst definiert wird: Mitte ist das, was die Leute für Mitte halten. Was im Lauf der Jahrtausende immer wieder einmal anders definiert wurde. Mitte, das war beziehungsweise ist der Platz für Regentänze und Gottesdienste, für Rathäuser und Revolutionen, zum Schauen und natürlich zum Shoppen.

In den vergangenen einhundert Jahren war das, erstmals in der Weltgeschichte, vielerorts ein privates Gebäude: das große Kaufhaus. Die KaDeWe‘s, Macy‘s und[…]

4. Dezember 2014|club! Magazin Winter 2014, Gürtlers Grütze|