Gürtlers Grütze

Gürtlers Grütze: MINDESTWOHN

Wohnen solle ein Geräusch machen, wünschte sich einst der Poet Max Goldt. Dann wäre auch klar, dass mit dem Tätigkeitswort „wohnen“ eine Tätigkeit verbunden sei – bislang könne man nämlich leider, so Goldt, „nicht ausschließlich wohnen, man raucht, schläft oder steht dabei. Ich würde gern mal versuchen, eine Minute lang nur zu wohnen, das wäre eine wunderbare Meditation. Wohn, wohn, wohn. Man müsste intensiver wohnen. Schließlich ist das ein Grundrecht, das der gütige Staat mir gewährt.“
Nun ist das Wohnen zwar formaljuristisch kein Grundrecht, da (anders als beispielsweise in Spanien) in[…]

6. März 2017|club! Magazin Frühling 2017, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: Hightech im Ohr

Wie tief lassen Sie Technik in sich hinein? Bis ins Blut? Unter die Haut? Ins Auge? Ins Gehirn? Ungern, vermutlich. Wir haben kein Problem damit, Technik nahe an uns herankommen zu lassen: in Brillen, Smartphones, Geräten aller Art. Direkt auf unserem Körper, mit Hautkontakt wie bei einer Smartwatch, wird das schon schwieriger – aber IN unserem Körper akzeptieren wir allenfalls Medizintechnik wie Herzschrittmacher oder künstliche Gelenke.
Oder eben einen Knopf im Ohr. Denn das Ohr ist nicht nur als Sitz eines unserer fünf Sinne sehr direkt mit dem Gehirn verbunden; es[…]

6. Dezember 2016|club! Magazin Winter 2016, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: Die unendliche Banane

So richtig freundlich ist der Name nicht, den die ITler für einige ihrer Produkte gefunden haben: „Bananenware“ nennen sie sie und wenn man sie dann fragend anschaut, schieben sie die Erklärung hinterher: „…reift beim Kunden“.
Verständlich, dass gerade System-Administratoren eher mürrisch sind, wenn sie es mit solchen Beta-Versionen zu tun bekommen: Software, die immer wieder einmal abstürzt, upgedatet werden muss, die häufig nicht tut, was sie soll, oder tut, was sie nicht soll. Und wenn es um Software in Operationssälen oder Kernkraftwerken geht, sind es auch nicht nur die IT-Verantwortlichen, die[…]

5. September 2016|club! Magazin Herbst 2016, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: Werbung ’s Coming Home

Wenn Ihnen Werbung mal wieder auf die Nerven geht – vielleicht tröstet es Sie ja, dass es anderen damit noch viel, viel schlimmer ging als Ihnen. Penelope zum Beispiel: Die Gemahlin des listenreichen Odysseus war jahrelang der fast ununterbrochenen Werbung von Herren ausgesetzt, die sie gerne als Trophäe, äh, Ehefrau, mit nach Hause genommen hätten. Penelopes heimkehrender Gatte löste das Problem mit den Brautwerbern dann auf eine Weise, die selbst den Ad-Blockern von heute zu rabiat wäre.
Die Werbeform, von der uns Homer da in der Odyssee berichtet, war seinen Zeitgenossen[…]

6. Juni 2016|club! Magazin Sommer 2016, Gürtlers Grütze|

Gürtlers Grütze: Hamburg in Zeiten der Cholera

Lassen Sie uns mit dem Schlimmsten gleich anfangen, dann haben wir ’s hinter uns: dem absoluten Tiefpunkt, einem Hamburger Waterloo. Es fand im Sommer 1892 statt – die letzte große Cholera-Epidemie Deutschlands, an der innerhalb von zehn Wochen mehr als 8000 Menschen starben. Die ach so moderne, aufgeklärte Weltstadt Hamburg hatte zuvor jahrzehntelang darüber gestritten, ob und wie man das Trinkwasser aufbereiten sollte, und in der Zwischenzeit wie üblich das gesamte Wasser ungefiltert aus der Elbe entnommen. Dass die (insgesamt sieben) kleineren Cholera-Ausbrüche zwischen 1822 und 1873 damit etwas zu[…]

7. März 2016|club! Magazin Frühling 2016, Gürtlers Grütze|