club! Magazin Sommer 2014

Look & Feel: Dorothee Stapelfeldt plant ihren Sommer

„Ich freue mich darauf, im Urlaub richtig durchatmen zu können – und auf eine Woche
mit meinem Enkel.“
Dr. Dorothee Stapelfeldt, 57, ist seit dem 23. März 2011 Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft und Forschung. Zuvor war sie unter anderem Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft und Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion. 1989 promovierte sie als Kunsthistorikerin an der Universität Hamburg.

„Bis zu den Ferien gibt es noch einige große Themen, die in der Bürgerschaft diskutiert werden. Dazu gehört das Hamburgische Hochschulgesetz, das der Senat im Januar beschlossen hat und das jetzt zur endgültigen Beratung[…]

5. Juni 2014|club! Magazin Sommer 2014, Look & Feel|

Titelthema: Hamburg spielt – Hamburg spielt am besten

 

 
Computerspiele sind der Renner. Die Branche boomt. Das gilt ganz besonders für die GAMECITY HAMBURG. Die Stadt hat sogar ein Projekt zur Unterstützung von Spieleentwicklern ins Leben gerufen.
Hamburg mag es verspielt. Passt nicht zur eher konservativen Stadt der Kaufleute? Passt schon. Denn die Hansestadt ist mit 140 Unternehmen und insgesamt rund 4000 Mitarbeitern ein Hot Spot der Games-Branche. Und diese ist jung, lebendig und ständig im Wandel. Allein im vergangenen Jahr gab es 20 Neugründungen und ein Dutzend Neuansiedlungen zwischen Alster und Elbe. Dass sich Hamburg also „Gamecity“ nennen darf,[…]

5. Juni 2014|club! Magazin Sommer 2014, Titelthema|

Interview: „Ich habe alle Karrieren zu früh beendet“ – Günter Netzer

 
Ob als Fußballspieler, Manager, TV-Experte, Rechtehändler – Günter Netzer spielte immer in der ersten Liga. Ein Gespräch über richtige Zeitpunkte zum Aufhören, Disziplin am Roulettetisch, Hamburg und den HSV sowie WM-Fachgespräche mit seiner Frau.
„Na, Sie sind gut!“ Günter Netzer beim Gespräch auf der Terrasse des Club Baur au Lac in Zürich. Zum Glück hatte das club!-Magazin zwei männliche Interviewer geschickt, denn Frauen haben in dem altehrwürdigen Wirtschaftsclub nach englischem Vorbild keinen Zutritt.
club!: Herr Netzer, wie viel im Leben eines Fußballprofis ist Arbeit und wie viel bleibt immer ein Spiel? Günter[…]

5. Juni 2014|club! Magazin Sommer 2014, Interview|

Wissen: Eine gute Idee mit vielen Gewinnern

 

 
Selbstständig sein und das Know-how etablierter Geschäftsmodelle nutzen: Das ist das Prinzip beim FRANCHISING. Die Firmen mit ihren vielen Ablegern sind beliebter denn je. Warum eigentlich?
Der Trend ist nicht zu übersehen. Ob Wohnung, Auto oder Job: Die Deutschen, so scheint es, haben ihre Liebe fürs Gemeinsame entdeckt – und teilen, was das Zeug hält. Manche Soziologen sehen im Phänomen der sogenannten Shareconomy, also des Teilens (engl. „share“ ) in der Wirtschaft (engl. „economy“), eine Rückbesinnung auf alte Werte und eine Abkehr von der Konsumgesellschaft. Diese Analyse trifft in Einzelfällen vermutlich[…]

5. Juni 2014|club! Magazin Sommer 2014, Wissen|

Wissen: Der Selbstcheck für angehende Franchise-Nehmer

 
Es gibt geborene Unternehmerpersönlichkeiten – und Menschen, denen die Selbstständigkeit mehr Verdruss denn Erfüllung beschert. Wer sein eigener Herr werden will, sollte sich und sein Vorhaben daher schon vor der Gründung einem strengen Realitätscheck unterziehen.
Rahmenbedingungen: Wer sich als Unternehmer selbst verwirklichen möchte, sollte überlegen, ob er im Franchise-System gut aufgehoben ist. Denn hier trägt er zwar das unternehmerische Risiko, ist aber dennoch an zahlreiche Vorgaben des Franchise- Gebers gebunden.
Partnerwahl: Nicht jeder Franchise-Geber geht fair mit seinen Partnern um. Damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt, empfehlen Experten, vor Vertragsschluss den[…]

5. Juni 2014|club! Magazin Sommer 2014, Wissen|